Schulungen - Workshops - Vorträge - Seminare - Coachings 


für Bildungsstätten des Sozial- und Gesundheitswesens, Akut- und Langzeitinstitutionen, Rehakliniken, Grosspraxen, Ambulatorien, Berufsverbände, Ämter, Schulen, Akademien,...

für Betroffene, Angehörige,

Patientenvereinigungen,

Interessierte


 

Die Menschen möchten ganzheitlich gesehen und betreut werden - jung und alt - und da gehört Sexualität dazu. Nicht darüber zu reden, ist wie einen Teil der menschlichen Existenz zu negieren.

In den 70-igern erlebten die jungen Erwachsenen die "erste sexuelle Befreiung". Genau diese Menschen werden jetzt so nach und nach wegen Alter oder Krankheit betreuungsbedürftig. Dabei sollten wir bedenken, dass diese ein anderes Bewusstsein zu Sexualität, ihren Bedürfnissen und dementsprechend andere Erwartungen haben, als unsere jetzigen betagten Menschen. Darum frage ich manchmal Fachpersonen aus dem Gesundheitswesen, ob sie bereit sind für die kommende "sexuelle Rebellion".

 

Im Gesundheitswesen geht es darum, eine angepasste Kommunikations- und Betreuungsskultur zu entwickeln, damit Sexualität Standard wird in Betreuungskonzepten und, dass Möglichkeiten geschaffen werden, um Sexualität in verschiedenen Lebens- und Pflegekontexten selbstbestimmt leben zu können.  
Die Hippies von damals sind die Patientinnen*en, bzw. Bewohner*innen von Heute und Morgen.

Sexuelle Gesundheit ist ein Menschenrecht (WHO).